Ein Ball für den Fenchelgnom

Im gemütlichen Bärenwald, gleich neben der Großen Kräuterwiese lebt Papa Bäuchlein Bär mit seiner Bärenfamilie – mit Bärenmama und mit Babybär Tapsi. Heute ist ein schöner Tag. Tapsi spielt mit einem roten Ball. Er wirft ihn zu Bäuchlein Bär, doch der Ball fliegt viel zu weit, mitten in die Kräuterwiese hinein. Eine zornige Stimme ruft «So eine Frechheit!» «Oh je», brummt Bäuchlein Bär, «Wer schimpft denn da?» 

Vorsichtig stapft er durch das Gras bis zu der Stelle, wo der Ball liegt. Da steht der Fenchelgnom und guckt sehr ärgerlich. «Ist dir der Ball auf den Kopf gefallen?», fragt Bäuchlein Bär besorgt. «Nein», sagt der kleine Fenchelgnom, «aber ich möchte gerne auch mal mit einem so schönen roten Ball spielen. Ich behalte ihn einfach!» Und der winzige Gnom schlingt seine Arme so fest um den großen Ball, dass er einfach daran hängenbleibt, als der Bär ihn aufhebt.  So kann ihn Bäuchlein Bär nicht werfen. «Vielleicht hat Tante Anis eine Idee», brummt er. Tante Anis ist Lehrerin in der Kümmelschule, dort bastelt sie öfters Spielzeug für die kleinen Kümmelkinder. 

Bäuchleinbär hat Glück, Tante Anis ist zu Hause und hat eine Idee. Sie nimmt eine Erbse und malt sie rot an. Jetzt hat der Fenchelgnom seinen eigenen roten Ball. Er lässt den Bärenball los. Bäuchlein Bär wirft ihn über alle Kümmel- und Fenchelhalme hinweg bis zu Tapsi, der fängt ihn auf, plumpst auf seinen Pelzpopo und lacht.